SMART-Notebook Tutorial Der Welleversand

Der Welleversand - Titelbild

Auch der Umgang mit einem Interaktiven Whiteboard (IWB) – vulgo Smartboard – will gelernt sein. Um Schülern aber auch Lehrern eine Einstiegshilfe für die bei einem original Smartboard mitgelieferte „Notebook“-Software zu geben, hat der lerngut-Verlag das Tutorial Der Welleversand veröffentlicht.
Neben der SMART-Software ist die Kenntnis der grundlegenden Bedienung von Windows Voraussetzung, um sinnvoll mit dem Tutorial arbeiten zu können. Dabei muss allerdings nicht zwingend das Smartboard selbst vorhanden sein, die SMART-Notebook-Software und Der Welleversand lassen sich zur Not auch mit der Maus alleine bedienen.
Jede einzelne der 18 Übungsaufgaben, mit denen verschiedene Aspekte der Notebook-Software ausprobiert und trainiert werden sollen, ist in die Rahmenhandlung eines Urlaubs am Meer eingebettet. Schrittweise werden die Lernenden an die grundlegenden Software-Funktionen herangeführt. Angefangen vom Speichern und dem Umgang mit einfachen Objekten, die sich ziehen und verändern lassen, spannt sich der Bogen über die Benutzung der eingebauten Textverarbeitung, dem seitenübergreifenden Drag’n Drop und dem Markieren und Freistellen einzelner Wörter im Text bis hin zu komplexen Übungen mit der Galerie-Funktion und der Einbettung von Internet-Inhalten.

Der Welleversand - Drag'n Drop-Übung

Neben dem Umgang mit der Software erfahren die Schüler quasi nebenbei allerhand wissenswertes über das Ökosystem Meer und müssen dabei eigene Texte bzw. Präsentationen erstellen.
Der Verlag empfiehlt den Einsatz des Welleversands ab der vierten Klasse Grundschule, der Mittelstufe von Förderschulen und generell an Mittel- und Realschulen und Gymnasien. Während ich dieses Einschätzung in weiten Bereichen teile, gehe ich jedoch davon aus, dass vor allem die letztgenannten Aufgaben, in denen es darum geht, eigene ‚Werke‘ zu verfassen, schwächere Schüler einer Förderschule vor Probleme stellen werden. Eine weitere Differenzierung etwa in Art und Umfang der Aufgabenstellung wird daher bei dieser Zielgruppe erforderlich sein, lässt sich jedoch problemlos umsetzen, da die Notebook-Datei des Welleversands sich ohne weiteres adaptieren, speichern und verteilen lässt.
Die Notebook-Datei des Welleversands lässt sich neben der Vollversion der Notebook-Software auch mit der kostenlos erhältlichen Express-Variante öffnen. Allerdings sind einige, für die fortgeschrittenen Übungen wichtige Funktionen, in dieser Version nicht freigeschaltet, sodass sich beispielsweise kein Text freistellen lässt.
Neben dieser Notebook-Datei finden sich auf der CD auch noch didaktische und methodische Hinweisen zum Einsatz des Tutorials. Insbesondere wird dabei auf die Attribute der Digitalen Schulbank, kurz Dischba eingegangen, wie etwa Verlässlichkeit, Versiertheit, Verschränktheit, aber eben auch der Verspieltheit, ohne die ein Smartboard wohl nicht den Aufforderungscharakter erhalten würde, den es momentan besitzt.
Mit dem Welleversand ist es dem lerngut-Verlag gelungen, das zu erlernende Objekt in eine motivierende Rahmengeschichte einzubetten, die in kurzweiligen Übungen alle nötigen Fertigkeiten bei dem Umgang mit einem Smartboard zu vermitteln hilft. Gerade die kleinschrittigen Arbeitsaufträge machen ein eigenständiges Erarbeiten der Übungen durch die Schüler möglich, insbesondere, wenn die Software auch auf dem heimischen PC installiert wird.

Der Welleversand SMART Notebook Software
Einzelplatzlizenz: 39 EUR
Schullizenz: 199 EUR
weitere Informationen und andere Lizenzen auf den lerngut-Seiten

Kommentar hinterlassen zu "SMART-Notebook Tutorial Der Welleversand"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*