GPS-Fahrradcomputer im Unterricht

Manch eine, auf den ersten Blick nutzlose, technische Spielerei lässt sich trefflich im Untericht einsetzen. Der folgende Artikel soll am Beispiel eines GPS-Fahrradcomputers den Zusatznutzen zeigen, mit dem man vielleicht nicht das Finanzamt, aber zumindest die bessere Hälfte von einer solchen Anschaffung überzeugen kann.

GPS-Fahrradcomputer

Fahrradtour in Google-Earth

Fahrradtour in Google-Earth

Es gibt Sachen auf der Welt, die garantiert niemand braucht, die aber trotzdem ziemlich viel Spaß machen. Ein solches „Gadget“, das mich in den Ferien auf dem einen oder anderen Weg begleitet hat, ist der MG-950d GPS-Fahrradcomputer. Anders als die üblichen Fahrradtachos bekommt der MG-950d seine Geschwindigkeitsdaten nicht von einem Magnetabnehmer, der am Vorderrad befestigt ist, sondern vom satellitengestützten GPS-System. Die Informationen, die das kleine Kästchen aus dem All erhält, werden nun nicht nur zu Bestimmung der Geschwindigkeit und der aktuellen Höhe verwendet, sondern landen nach Belieben auch sekündlich im internen Speicher. Dieser lässt sich am heimischen PC per USB-Anschluss und mit Hilfe der – ziemlich gewöhnungsbedürftigen Software – auslesen und speichern. Mit wenigen einfachen Mausklicks kann man sich die gefahrene oder gelaufene Strecke im kostenlosen Google-Earth ansehen. Verblüffend dabei ist die Genauigkeit, mit der selbst Ausflüge auf Feld- und Waldwegen nachgezeichnet werden. Einen kleinen Eindruck davon vermittelt das nebenstehende Bild einer kleinen Fahrradtour rund um Kützberg. Wer sich das gerne mal selbst in Google-Earth ansehen möchte, kann auch gerne die Original-Datei herunterladen und durch Doppelklick einbinden (Google-Earth sollte dabei natürlich bereits installiert sein). Zu meiner Entschuldigung ob der rasenden Geschwindigkeit in diesem Beispiel-Track sei angemerkt, dass der Kindersitz über dem Gepäckträger wohl gefüllt war 🙂 .

GPS-Tracker im Erdkunde-Unterricht

GPS-Track als Punktmuster in JOSM

GPS-Track als Punktmuster in JOSM

Als Lehrer fällt es immer schwer, solch nette Gerätchen nicht gleich im Unterricht einsetzen zu wollen. Ins Auge springt dabei natürlich die unvermeidbare und je nach Schultyp mal längere, mal kürzere Sequenz, bei der die Schüler den Weg von der Landschaft zur Darstellung in einer Karte nachvollziehen sollen. Bei der Erkundung der Umgebung könnten einzelne Schülergruppen dabei den GPS-Tracker mitnehmen und als Alternative zu den üblichen Methoden im Sandkasten oder auf dem Papier den gegangenen Weg am PC auswerten. Ein Import in Google-Earth verbietet sich dabei natürlich, da dort ja die einzelnen Straßen und Wege bereits verzeichnet sind. Hilfreich erweist sich dabei der Editor JOSM, der für das Bearbeiten von Karten im OpenStreetMap-Projekt gedacht ist. Verzichtet man auf das Herunterladen der Kartendaten aus dem Netz, kann man mit eingen Mausklicks aus den unterlegten GPS-Tracks seine eigene Umgebungskarte erstellen. Nebenstehendes Bild zeigt den GPS-Track der Kützberger Fahrradtour als gepunktete Wegstrecke. Mit den Knotenpunkt-Werkzeugen in der linken Leiste lassen sich nun Straßen und Wege zusammenklicken. Wer mag, kann nun die einzelnen Abschnitte mit Vorlagen wie etwa ‚Ortsstraße‘ oder ‚Feldweg‘ bezeichnen und mit den passenden Straßennamen versehen. So entsteht mit nur wenig Einarbeitungsaufwand eine GPS-genaue Karte der abgelaufenen Wegstrecke.

OpenStreetMaps

Erste Straßen in JOSM

Erste Straßen in JOSM

Für fortgeschrittene Anwender, bzw. mit Schülergruppen, mit denen das Thema vertieft werden soll, bietet sich eine Mitarbeit im OpenStreetMap-Projekt an. Statt mit einer komplett leeren Ansicht zu beginnen, lädt man mit zwei Mausklicks die bereits vorhandenen Kartendaten aus dem Netz herunter. Fehlende Straße, Wege oder wichtige Punkte wie Geschäfte, Sporteinrichtungen, Schulen, o.ä. können ergänzt und wieder hochgeladen werden. Innerhalb einer Woche erscheint die aktualisierte Karte dann auf den OpenStreetMap-Seiten und kann von jedermann genutzt werden.

Technisches

MG-950d GPS-Tracker

MG-950d GPS-Tracker

Den MG-950d GPS-Tracker von Mainnav habe ich für mich ausgewählt, da er mit seinem brauchbaren Display und seiner Lenkerhalterung als Fahrradcomputer taugt. Darüber hinaus ersetzt er durch seine Bluetooth-Schnittstelle auch eine GPS-Maus, sodass er drahtlose GPS-Signale an Laptop oder PocketPC liefert und mit einer passenden Software auch als Navigationsgerät eingesetzt werden kann. Zu haben ist der MG-950d per ebay-Auktion für ca. 50 Euro, als Sofort-Kauf muss man etwas mehr hinlegen. Zahlreiche andere GPS-Tracker in dieser Preisklasse bringen kein eigenes Display mit und taugen daher ausschließlich zum Aufzeichnen von GPS-Tracks. In der aktuellen Ausgabe der c’t findet sich ein Testbericht über einige Geräte, dabei auch deutlich teurere.

Links

1 Kommentar zu "GPS-Fahrradcomputer im Unterricht"

  1. Die GPS Empfänger sind echt gut, doch wenn man was richtiges haben möchte, sollte man sich die Outddor GPS Geräte von Garmin ansehen .

    Gruß

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*