Ninite, dein Freund und Helfer

Beruflich bedingt darf ich alle paar Wochen ein oder mehrere PCs neu einrichten. Das heißt, dass nach dem Beseitigen der Crapware das Aufspielen der Standard-Software erfolgt. An anderer Stelle habe ich bereits auf Ninite hingewiesen, das bei der Neueinrichtung eines PCs wirklich hilfreich ist. Im Folgenden möchte ich – vor allem für interessierte Kollegen, die sich auch mal selbst trauen – die von mir bevorzugten Installationsoptionen von Ninite etwas genauer darstellen:

Beispielkonfiguration von Ninite

Beispielkonfiguration von Ninite

Unter der Kategorie „Web Browsers“ wähle ich bei Standard-PCs (auf denen der Internet Explorer dann noch möglichst gut versteckt wird) nur Firefox. Meiner Erfahrung nach, verwirrt ein weiterer Browser wie etwa Chrome, den ich als Zweitbrowser privat gerne benutze, die meisten unbedarften Anwender nur.
Da wir „Messaging“ auf Schul-PCs nicht bzw. nur mit einer speziellen Anwendung verwenden, bleibt diese Rubrik unangekreuzt.
Unverzichtbar in der Kategorie „Media“ ist der VLC, der sich dazu eignet so gut wie alle möglichen Video- und Audio-Dateien abzuspielen, die im normalen Leben so anfallen. Falls Schüler oder Lehrer an diesem PC auch selbst Audio-Dateien bearbeiten wollen, kommt noch ein Häkchen vor Audacitiy, das als kostenloser Audioeditor seinesgleichen sucht.
Während bei den „Runtimes“ Java unvermeidlich ist, bleiben die anderen Alternativen erstmal unangekreuzt – bisher ohne Verluste oder Beschwerden.
Beim „Imaging“ setze ich zum Bilderbetrachten und -sortieren immer wieder gerne auf Picasa von Google. Daneben landet meist noch Paint.NET mit im System, mit dem sich weitere und trotzdem übersichtliche Bearbeitungen tätigen lassen. GIMP lasse ich absichtlich weg, da die Bedienung und der Funktionsumfang für die allermeisten Kollegen echter Overkill sind.
Bei den „Documents“ haben wir im vergangenen Jahr auf LibreOffice gesetzt, ohne jedoch damit wirklich glücklich zu sein. Daher probieren wir’s jetzt mal mit OpenOffice. Ein PDF-Betrachter darf nicht fehlen und da mir der Adobe Reader meist zu mächtig und Update-nervig daher kommt, nehme ich gerne den Foxit-Reader.
Security“ muss sein und dabei schwanke ich immer wieder zwischen den möglichen Alternativen. Leider verbieten alle Anbieter der verschiedenen Antivirus-Tools den Einsatz auf schulischen PCs mehr oder weniger explizit (siehe diese Übersicht). Selbst die Securitiy Essentials von Microsoft sind nur für ‚Kleinunternehmen‘ mit bis zu 10 Geräten legal einsetzbar. Für Schulen muss daher die Installation eines der bei Ninite aufgeführten Tools unterbleiben.
File Sharing“ ist böse, und wird daher nicht angeklickt 🙂
Bei den „Utilities“ landet bei Privat-PCs von Kollegen gerne der TeamViewer mit auf der Liste, da ich bei auftretenden häuslichen PC-Problemen lieber telefonisch und per Fernwartung helfe, als quer durch Unterfranken zu fahren. Bei Rechnern mit Windows 8 gehört Classic Start dazu, der die Kacheloberfläche un- und einen sinnvollen Startknopf sichtbar macht. Da es anscheinend nicht mehr zum Standard gehört, einem PC ein vernünftiges Brennprogramm beizupacken, bekommt jeder Computer mit passendem Laufwerk auch noch den CDBurnerXP verordnet, der brav und zuverlässig seinen Dienst versieht.
Online Storage“ bekommen die Kollegen, bei denen ich vermute, dass sie damit umgehen können und wollen. In der Regel wird also Dropbox, Google Drive und hin und wieder SugarSync installiert.
Spezielle „Compression„-Tools braucht bei uns keiner im normalen Leben, fallen also weg. Genauso wie sämtliche Häkchen bei den letzten beiden Rubriken „Other“ und „Developer Tools„. Einst habe ich standardmäßig hier noch Google Earth und Evernote installiert – beides verwendet aber bei uns kein Kollege wirklich.

Was noch bleibt und meiner Erfahrung nach leider immer noch unumgänglich ist, ist die manuelle Installation des FlashPlayers. Auch wenn ich dieses Stück Software und seine Update-Orgien wirklich zu hassen gelernt habe, kommen die meisten Kollegen nicht ohne aus. Auf Ninite wird der FlashPlayer nicht (mehr) angeboten und so muss hier leider händisch nachgeholfen werden. Das Gleiche gilt für den WebWeaver, der unsere PCs mit lo-net² verbindet und der so speziell ist, dass er wohl nie im Ninite-Pool erscheinen wird.

Kommentar hinterlassen zu "Ninite, dein Freund und Helfer"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*