Wirklich freie Bilder

Public Domain LizenzErgänzend zu meinem CC-Lizenzen-sind-großer-Mist-Artikel habe ich hier ein paar Ressourcen gesammelt, in denen wirklich freie Bilder zum beliebigen Einsatz zur Verfügung gestellt werden. Das „wirklich frei“ bezieht sich dabei auf die zugrunde liegenden Lizenzen. Nicht berücksichtigt habe ich bei dieser Liste Webseiten, die ihre Bilder unter einer der Creative-Commons-Lizenzen stellen – die Begründung dafür findet der geneigte Leser im oben erwähnten Lehrerrundmail-Artikel. Ausgenommen davon ist natürlich die CC0-Lizenz, die identisch mit dem Begriff Public Domain oder Gemeinfreiheit ist (ein rechtliches Konstrukt, das es streng genommen in Deutschland gar nicht gibt, wie im gleichnamingen Wikipedia-Artikel nachzulesen ist). Aber jetzt los [letztes Update vom 23.02.2016] :

  • Der Spin-off der Lehrerrundmail hört auf den Namen Bilderhamster und bietet momentan über 250 Bilder unter ‚echter‘ Public Domain-Lizenz.
  • Pixabay bietet teils wirklich großartige Fotos zu allen Lebenslagen, und alle sind sie Public Domain.
  • Richtig tolle Fotos gibt’s bei picjumbo, das von dem tschechischen Webdesigner Viktor Hanacek betrieben wird. Auch wenn die Bilder nicht wörtlich als Public Domain gekennzeichnet sind, klingen die Lizenzbedingungen doch sehr danach.
  • Jeden Tag ein neues, hochauflösendes Foto gibt es bei Unsplash („Free (do whatever you want) hi-resolution photos“). Leider ist die Suchfunktion etwas eingeschränkt bzw. gar nicht erst vorhanden.
  • Etwas altbackener kommt die Seite BurningWell daher, dafür aber mit Suche und ebenfalls Public Domain.
  • Ebenfalls schon etwas in die Jahre gekommen ist die Benutzeroberfläche von Image*After. Die Bilder von dort sind frei verwendbar, solange man sie nicht online in einer Art Katalog anbietet.
  • Auch auf den Commons-Seiten der Wikipedia finden sich in der Public-Domain-Kategorie zahlreiche entsprechende Dateien. Schade nur, dass sich die Suche nicht explizit auf diese Kategorie einschränken lässt (oder geht es und ich weiß bloß nicht wie?).
  • Ausdrücklich „ebenso wie Public Domain“ sollen die Bilder von Imagebase behandelt werden, sagen die Lizenzbedingungen mit nur geringen Ausnahmen.
  • Fotos von morgueFile lassen sich ebenfalls frei nutzen, sollten allerdings vor der Veröffentlichung irgendwie bearbeitet werden, schreiben die FAQ vor.
  • Kurz und knackig schreiben die Terms of use von Photo Rack, dass es keine Einschränkungen bei der Verwendung der Bilder gibt.
  • Fotos von sehr gemischter Qualität gibt’s bei Public Domain Images – der Name ist hier Programm, äh Lizenz.
  • Fast alles darf man mit den Fotos von unprofound anstellen, haarscharf vorbei an Public Domain.
  • Schwieriger wird’s da schon in der Flickr-Gruppe Public Domain. Ob wirklich jedes Bild, das dort aufgeführt ist, unter der Public-Domain-Lizenz steht, muss im einzelnen nachgelesen werden, da Flickr von Haus aus keine entsprechende Lizenzierung anbietet.
  • Clker.com bietet vor allem Cliparts in Vektorformaten sowie Fotos an, die alle unter Public Domain lizenziert sind.
  • Ryan McGuire bietet auf Gratisography nur wenige, aber dafür ziemlich ästhetische Fotos unter CC0-Lizenz an mit dem Versprechen, dass es wöchentlich mehr werden.
  • Openclipart hat zwar keine Fotos, dafür tausende von Cliparts zu bieten, die entweder als JPG-, SVG- oder PDF-Datei heruntergeladen werden können. Und alles ist Public Domain.
  • Good Free Photos hat ‚echte‘ Public Domain-Fotos, allerdings von teils durchwachsener Qualität.
  • Die British Library hat über eine Million gescannte Bilder auf flickr online gestellt – alle unter Public Domain- bzw. CC0-Lizenz.
  • Auf publicdomainpictures.net gibt’s – wie der Name schon verrät – Public Domain-Bilder. Allerdings gibt es folgende merkwürdige Einschränkung, die so gar nicht zu CC0-Bildern passen will: „Wenn Sie dieses Bild online weitergeben, ist ein Link zu dieser bestimmten Seite zwingend erforderlich.“
  • public-domain-photos.com bietet – Fotos „free for personal and commercial use“. Weitere Informationen außer dieser lassen sich leider nicht finden.
  • Picdrome ist eine wachsende Sammlung ‚echter‘ Public Domain-Fotos.
  • Der Bildgourmet bietet „lizenzfreie Leckereien“ ohne weitere Lizenzinformationen.
  • Echte Public Domain-Bilder finden sich auch bei Skitterphoto.
  • Über 1000 CC0-lizenzierte Fotos hat Pexels gesammelt.
  • Auch Pickup Image hat sehr viele PD-Fotos gesammelt. Die Lizenzangabe befindet sich bei jedem Bild, wobei es ausschließlich CC0-Fotos sein müssten.
  • Einige Bilder aus Thailand finden sich im Thai Photo Forum. Die Nutzunsbedingungen sprechen zwar nicht explizit von CC0, jedoch klingt der Satz „You may use these pictures as if you had shot them yourself.“ sehr danach.
  • Eine bunte Sammlung echter CC0-Fotos hat Dirk Einecke auf seiner Seite cc0-Fotos.de gesammelt.
  • Echte CC0-Fotos bietet auch die Website von Avopix. Leider sind die Seiten mit Werbung vollgekleistert und der Download wird um ein paar Sekunden verzögert, wenn man sich nicht für 5 $ pro Monat den Pro-Account gönnt.

Und wem jetzt noch nicht der Kopf vor lauter Lizenzwirrwarr schwirrt, der kann sich gerne durch die Liste 100+ Quellen für kostenlose Bilder ackern. Aber vorsicht – hier ist längst nicht alles so „frei“, wie es auf den ersten Blick scheint!

Das Public-Domain-Logo am Anfang des Artikels stammt übrigens von pixabay.

Dringende Empfehlung
Wer die Mini-Suchmaschine für Public-Domain-Fotos der Lehrerrundmail verwendet, kann alle oben genannten Bildquellen mit einer Suche erschließen und sich so manche Arbeit sparen.

12 Kommentare zu "Wirklich freie Bilder"

  1. Schöne Liste, die wirklich sehr hilfreich ist. Eine Liste zu entsprechender Musik hast du nicht auch noch zufällig parat. Denn mit Schülern Videos musikalisch zu untermalen ist genauso problematisch. Bislang habe ich dazu nur https://creativecommons.org/legalmusicforvideos gefunden. Aber vielleicht hast/weißt du noch mehr.

  2. Leider ist es nicht so einfach. Bilder auf Pixabay z.B. sind auch nicht unbedingt wirklich frei. Die Website hat Nutzungsbedingungen, und da steht drin, dass:

    – Bilder, die erkennbare Menschen abbilden, keinen so genannten Model Release haben. Das bedeutet, dass die abgebildeten Menschen das Recht behalten, gegen die Verwendung des Bildes in jedem Zusammenhang Einspruch zu erheben und auch Forderungen zu stellen.

    – Bilder, die „Objekte“ abbilden, keinen so genannten Property Release haben. Das bedeutet zum Beispiel, dass Bilder von Gebäuden, die nicht von einem öffentlich zugänglichen Standort aufgenommen wurden, die Rechte der Besitzer dieser Gebäude verletzen. Dies haben das Recht, gegen die Veröffentlichung vorzugehen. Ein gutes Beispiel sind hier z.B. Bilder von Schlössern, die aus dem zugehörigen Park aufgenommen wurden, oder Bilder von Innenhöfen von Gebäuden.

    Die Rechte in diesen zwei Beispielen sind unabhängig von den Rechten des Fotografen am Bild. Sie können auch bei einem Public Domain-Bild geltend gemacht werden. Rechte wie diese muss man dann bei jedem BIld einzeln überprüfen.

    • Da hast du natürlich Recht, das betrifft allerdings nicht nur die Nutzungsbedingungen von Pixabay sondern so ziemlich jedes Foto, das in einer der beiden Kategorien fällt. Besonders spannend der klassische Fall „Eiffelturm bei Nacht“, der, selbst wenn das Bild unter PD-Lizenz veröffentlicht wird, dir bei der Weiterverbreitung im Web mit Sicherheit großen Ärger bzw. deutlich weniger Geld auf dem Konto einbringen wird. Immerhin fordert pixabay von den Hochladern „Sie garantieren, dass Sie alle Rechte am Bild, die für eine weltweite, kostenlose, unwiderrufliche und zeitlich unbegrenzte Nutzung erforderlich sind, besitzen und diese – sofern gesetzlich möglich – abtreten und/oder weitergeben. Hierzu gehören insbesondere gültige Modelverträge, Fotografiererlaubnis, sowie weitere Lizenzen und Rechte Dritter.“ Von daher ist das doch deutlich weitreichender, als jegliche „normale“ CC-Lizenz. Einen absoluten Schutz kann’s vermutlich in diesem Bereich nicht geben.

  3. Holger,
    diese Liste ist spitze! Hältst du sie aktuell? Du könntest gleich noch http://www.lebensmittelfotos.com/wichtiges/nutzungsbedingungen/ mit aufnehmen, was du in deinem Schlampermäppchen gepostet hast 🙂

    • Freut mich, dass dir die Liste auch gefällt. Bisher habe ich nur meine Bildersuchmaschine http://lehrerrundmail.de/wordpress/2013/suche-nach-public-domain-fotos-und-bildern/ aktuell gehalten. Z.Z. sind da schon wieder drei neue Webseiten drin, die im Artikel noch nicht aufgeführt sind. Aber vermutlich hast du Recht und ich sollte auch die Liste im Beitrag oben hin und wieder aktualisieren.
      Leider sind in den Lebensmittelfotos auch irgendwo Bilder versteckt, die „nur“ unter CC-BY lizenziert sind – zumindest steht das so in den Nutzungsbedingungen. Die Unterscheidung ist schwierig, zumindest in der Kategorienansicht werden die Lizenzen nämlich nicht angezeigt. Ich maile aber gerade mit dem Auto desderwegen…
      Ansonsten habe ich dazu noch eine nette Kleinigkeit in der Hinterhand – die kommt aber erst raus, wenn die Kinderkrankheiten überwunden sind 🙂

  4. Wie sieht es mit OpenClipart aus?

  5. Ich war gerade auf der Seite Bilderhamster. Da werden eine Reihe von Beschränkungen aufgeführt, verständliche bis berechtigte, die nun wirklich nichts mehr mit dem angeblichen „Macht damit, was Ihr wollt“ zu haben. Ich vermute, daß sie auch nicht die Bedingungen der CC0 erfüllen. Wenn man sich schon so negativ über die CC-Lizenzen äußert, sollte man sorgfältiger sein. Gar nicht geht, daß der „Macht damit, was ihr wollt“-Anspruch sofort durch „Aber das und das geht nicht“ eingeschränkt wird.

    Die Bilder auf Bilderhamster sind nicht wirklich Public Domain bzw. wikrlich frei.

    • Lieber Wolfgang,
      danke für deine konstruktive Kritik, auch wenn mir der Tonfall etwas sauer aufstößt. Ich beschäftige keinen Familienanwalt und daher habe ich mich der Einfachheit halber bei Webseiten bedient, die „größer“ sind als meine und daher – so vermutete ich – auch mehr Ahnung von der Materie haben. Insbesondere habe ich Anleihen bei pixabay und bei lebensmittelfotos.com genommen. Beide bieten ebenfalls PD-Fotos ebenfalls mit ein paar Einschränkungen an. Aber vielleicht kannst du noch etwas genauer werden, welch zahlreiche Einschränkungen du genau meinst – die pornografischen oder die ungesetzlichen? Die letzten drei Punkte (die mit den Aufzählungspunkten) haben jetzt eher weniger was mit den Bilder-Lizenzen an sich zu tun, können also wohl nicht gemeint sein?

  6. Guten Abend

    Besten Dank für den interessanten Titel und die guten Links. Ich kenne noch eine weitere Seite, die ich Ihnen gerne empfehlen möchte: https://plixs.com

  7. Hallo Holger,

    danke für die lange Liste an Bildquellen. Da du bei der CC0-Lizenz eine „Ausnahme“ 😉 machst, hätte ich noch folgende Empfehlung für deine Liste: http://cc0.photo

Schreibe einen Kommentar zu Der Lehrerfreund Antworten abbrechen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*